Wie steht ihr zu Europa?

Wir sind für Europa und ein friedliches Miteinander auf diesem schönen Kontinent! Allerdings streben wir weniger Regulierung aus Brüssel an und wollen, dass die Parlamente der einzelnen EU-Länder wieder mehr Entscheidungsfreiheit bekommen. Zudem sehen wir es kritisch, dass viele EU-Länder Teil der Währungsunion sind, die wirtschaftlich ungeeignet dafür sind.

Wie bewertet ihr das deutsche Sozialsystem?

Unser Sozialsystem ist eine große Errungenschaft und hat sich schon oft bewährt. Wir stellen uns aber entschlossen gegen einen Missbrauch oder eine Ausbeutung des Sozialsystems und wollen durch eine vernünftige Bezahlung von Arbeit jedweder Art Anreize schaffen, dass die Menschen unser Sozialsystem erst gar nicht in Anspruch nehmen müssen.

Wie seht ihr die Gleichberechtigung von Mann und Frau?

Es sind nicht alle Menschen gleich. Jeder hat Stärken und Schwächen. Wir wollen niemandem Möglichkeiten oder Chancen nehmen. Jeder darf versuchen was immer er will. Aber wir werden nie alle gleich sein. Das ist nichts Schlimmes, sondern gut so! Deswegen lehnen wir beispielsweise jegliche Art von Quoten für bestimme Berufe ab.

Wie ist eure Meinung zu Ausländern?

Jeder Mensch, der sich an geltende Gesetze hält und bereit ist, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, ist willkommen. Dabei ist das Erlernen der Sprache und die Akzeptanz unserer westlichen Kultur genauso wichtig, wie die Teilhabe am öffentlichen Leben – z.B. in einem Sportverein.

Parallelgesellschaften lehnen wir ab. Wenn meine Kultur eine andere ist als die der Gesellschaft, in der ich lebe, dann kann das die Gesellschaft bereichern. Ich muss aber trotzdem Rücksicht auf die Kultur der Gesellschaft nehmen, in der ich lebe. Das gilt für deutsche Auswanderer schließlich genauso.

Was haltet ihr von Umweltschutz?

Wir sind absolut für Umweltschutz. Wir hinterfragen nur, ob alles, was uns allgemein als „Umweltschutz” verkauft wird, wirklich der Umwelt hilft. Wir sind davon überzeugt, dass gerade im Bereich Elektromobilität der Umwelt durch Raubbau an Lithium oder Kobalt mehr geschadet wird, als bei herkömmlichen Fahrzeugen.

Umweltschutz fängt im Kleinen an. Ob es Vermeidung von Verpackungsmüll ist, das Sauberhalten der eigenen Umgebung oder das Kaufen lokaler Produkte.